18. Jahrh.

Page 4 of 5, showing 20 record(s) out of 81 total
Leipzig
Fotokinoverlag
1988
162-163
4 sw Abb.
Zeitschriftenbeitrag
Text dt. - Hinweis auf die bis dato vergessene, lateinische Erstveröffentlichung Schulzes (“Scotophorus pro phosphoro inventus...“) über die Lichtempfindlichkeit des Chlorsilbers von 1719. In der Literatur wurde bislang eine spätere Veröffentlichung von 1727 angegeben.
Halle (Saale)
1952
336
Zeitschriftenbeitrag
Text dt. - Hinweis auf Johann Heinrich Schulzes Entdeckung der Lichtempfindlichkeit des Chlorsilbers.
Zürich, Freiburg im Br.
Atlantis Verlag
1981
328 S.
geb. mit OSchU
sw Photographien und andere Abb.
Buch
3-7611-0625-4
@Amazon
Text dt. - Neben historischen Illustrationen zahlreiche Aufnahmen von Hürlimann.
Bielefeld
Kerber Verlag
2006
227-246
geb.
ill.
Anthologiebeitrag
3-938025-62-X
@Amazon
Text dt. - Ursprünglich Referat, gehalten im Germanistischen Seminar der Universität Stuttgart, WS 1994/95.
Ripon
The Magic Lantern Society
2001
360 p.
hb.
ill.
Buch, Nachschlagewerk
0-9510441-5-X
@Amazon
Text engl.
Gütersloh
Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH
1612-1632
geheftet
40 sw Photographien, Zeichnung, Plan
Zeitschriftenbeitrag in Zeitschrifteneinzelheft
Wien, New York
Springer
2006
451-460
geb.
ill.
Buch
3-211-33385-1
@Amazon
Text dt.
Wien, New York
Springer
2006
409-432
geb.
ill.
Buch
3-211-33385-1
@Amazon
Auktionskatalog Tajan, Paris, Espace Tajan, 19.04.2007.
Paris
Tajan S. A.
2007
40 p.
stapled
ill.
Auktionskatalog
-
Tajan, 37 rue des Mathurins, 75008 Paris, tel. +33-1-53303030, fax +33-1-53303031, www.tajan.com.
Praha
Státni nakladatelstvi krásné literatury, hudby a umèni
1958
first edition
196 p. plus plates
cb. in dustjacket
13 text ill., 176 plates.
München
R. Piper & Co. Verlag
1924
2. ergänzte Aufl.
489 S. plus 2 S. Anzeigen
OLw.
mit 637 Bildern und 16 Farbentafeln
Ein monumentales publizistisches Unterfangen, die Bildwelt der Berge in zahlreiche Rubriken aufgeteilt darzustellen.
London
Bonhams
2005
252 p.
kt.
ill.
Katalog
-
Ausstellungskatalog, The Henry R. Luce Hall of News Reporting, The National Museum of History and Technology, Smithsonian Institution, Washington, D.C., s. a.
Washington, D.C.
Smithsonian Institution
s. p.
stapled
ill.
Katalog
Paris
Tajan S. A.
2008
52 p. plus ads
sc.
ill.
Auktionskatalog
-
Text fr. - Mostly 18th century books, some 19th century photographs and 20th century rare photographic books.
Aviso. Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst in Bayern; Nr. 4, 2005.
München
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
2005
12-19
geheftet
ill.
Zeitschriftenbeitrag in Zeitschriften-Themenheft
Text dt. - Nebeneintrag.
Ausstellungskatalog, Paris, Cinémathèque française, 10.2009-03.2010.
Paris
La Martinière
2009
336 p.
broché, couverture ill.
reproductions en coul.
Katalog
Text fr. - L'exposition temporaire Lanterne magique et film peint révèle les richesses des deux plus belles collections mondiales de plaques de verre pour lanterne magique peintes à la main entre 1659 et les années 1920, celles de la Cinémathèque française (18 000 images) et du Museo Nazionale del Cinema de Turin (8000 images). Ces images peintes sur verre, fixes ou mécanisées, naïves ou complexes, ont influencé les premiers metteurs en scène (Lumière, Méliès, Zecca, Chómon). Elles ont émerveillé les cinéastes classiques (Truffaut, Bergman, Fellini), mais elles ont aussi conduit les cinéastes expérimentaux d'hier et aujourd'hui (Emile Reynaud, Len Lye, McLaren, Sistiaga) à peindre sur pellicule, image par image.La lanterne magique est un appareil d'optique apparu en 1659 aux Pays-Bas. Son inventeur est probablement l'astronome hollandais Christiaan Huygens.La lanterne magique, aussi nommée « lanterne de peur », permet la projection, sur un écran blanc, à l'intérieur d'une salle obscure, d'images fixes ou animées. Celles-ci sont peintes sur des plaques de verre généralement de forme rectangulaire. Il faut une grande dextérité pour réaliser les figures, car la lanterne amplifie les vues qui peuvent atteindre une taille gigantesque. Il faut aussi une source lumineuse puissante, que l'on place à l'intérieur de la lanterne, et un objectif composé de plusieurs lentilles (le secret de la combinaison optique restera, au début, un secret). Au début de l'exposition figure le dessin original de la première plaque connue, réa. (Librairie Descours, Lyon, c/o www.abebooks.de, 05.2012).
Washington, D.C.
National Archives and Records Administration
1990
355 p.
hb.
Buch
0-911333-77-0
@Amazon
Text engl.
Dresden
Sandstein Verlag
2014
540 S.
geb. in farbig ill. OSchU
Farbabb.
Buch
978-3-95498-051-2
@Amazon
Text dt. - Andere Ausgabe: Engl. Ausgabe als e-book (978-3-95498-108-3). - Die Lithophanie ist eine kunsthandwerkliche Reliefarbeit zumeist in Porzellan, die hinterleuchtet durchscheinend wie ein Dia wirkt.
Nutley
The Magic Lantern Society
1993
84 p.
sc.
c. 300 color ill.
Buch, Nachschlagewerk
0-9510441-5-X
@Amazon
Text engl. - Der Band zeigt ca. 300 Abbildungen mit Darstellungen früher Laternae magicae. Das Spektrum der Darstellung reicht von technischen Zeichnungen bis zu Karikaturen.
New Haven, CT, London
Yale University Press
2013
330 p.
cb. in ill.dustjacket
50 color and 65 b/w ill.
Buch
978-0-300-19021-2
@Amazon
Text engl. - „Während des 18. und 19. Jahrhunderts lockte Rom als Heimat der zivilisierten Welt und der ästhetischen Schönheit Künstler und Reisende gleichermaßen an. Doch neben politischen Krisen sorgten auch Gestank und Dreck oft für eine unangenehme Überraschung auf Seiten der Neuankömmlinge: Die Luft in Rom galt als Dauergarant für Krankheiten. Dieser Band verfolgt die These, dass die schlechte Luft ein vernachlässigter Aspekt in der Stadtgeschichte ist und Künstler, Besucher sowie auch die Bewohner Roms - früher als auch heute - nachhaltig beeinflusst. »Roman Fever« lädt ein, eine originelle und gleichzeitig alternative Perspektive auf die Stadt und ihr Umland zu werfen. Wunderschön illustriert und mit ungekannten Bildern ausgestattet“ (Versandkat. Frölich & Kaufmann, Berlin 10.2016).
Page 4 of 5, showing 20 record(s) out of 81 total